Gebrauchshundesport - IGP

Speziell Gebrauchshunde wie der deutsche Schäferhund, aber grundsätzlich auch viele andere Hunderassen sind im Alltag ausgeglichener, wenn diese gefördert, gefordert und beschäftigt werden. Speziell der Gebrauchshundesport bietet hier mit den drei Sparten Fährtenarbeit/ Nasenarbeit, Unterordnung und Schutzdienst eine gute Basis um Hunde körperlich, aber auch in ihrem Wesen auszulasten.

Die aktuelle Internationale Gebrauchshunde Prüfungsordnung der FCI  (IGP 1,2,3) finden Sie hier:

Bei der klassischen IGP Ausbildung werden in den Prüfungen IGP 1-3 alle drei Sparten abgeprüft. Allerdings ist je nach Eignung des Hundes, Spaß des Teams auch möglich einzelne Elemente herauszugreifen und sich voll darauf zu konzentrieren. Eine Prüfung in der Ortsgruppe bis zu überregionalen Wettkämpfen sind möglich, aber kein Muss.

Abteilung A:

Abteilung B:

Abteilung C:

Die OG Jesingen bietet viel Raum zum Schnuppern und Kennenlernen dieser rein sportlichen Ausbildung im Gegensatz zur Diensthundeausbildung und freut sich auf viele Teams.

Trainingszeiten

  • Dienstag                             18:30 Uhr
  • Donnerstag                        18:30 Uhr
  • Sonntag                                9:00 Uhr

Fährtenarbeit

Abteilung A

Wie allgemein bekannt haben Hunde einen wesentlich besseren Geruchssinn als Menschen – in dieser Sparte kann diese Fähigkeit gezielt eingesetzt werden. Was jeder Hund im Alltag täglich bei den Spaziergängen ganz von selbst macht, wird hier gefordert und spielerisch abgerufen. Allerdings nur bedingt mit der Ausbildung bei Polizei-, Bundeswehr-, und Rettungshunden zu vergleichen.

Auch in diesem Bereich gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Bereichen, die erlernt werden können. Vom sogenannten Stöbern, über eine Langstreckensuche inklusive Finden von Gegenständen bis hin zur IGP Fährte auf einer Wiese/ einem Acker mit begrenzter Schrittzahl, mehreren Abbiegungen, Kurven und Anzahl von zu findenden Gegenständen. Je nach Ausbildungsstand werden die Fährten länger und anstatt vom eigenen Hundeführer von fremden Menschen gelegt.

Vordergründig sollte es auch hier um den Spaß gehen, trotz allem kann auch hier sehr detailreich ausgebildet werden – von Aufnahme der Fährte/ Witterung bis hin zur Intensität mit der ein Hund die gestellte Aufgabe absucht, wird der Hund bei einer Prüfung beurteilt.

Die verschiedenen Prüfungsstufen der Fährtenarbeit sind – zudem noch viele weitere möglich:

Fährtenprüfung = FPr1, FPr2 und FPr3 (die Fährte ist hierbei der Teil der jeweiligen IGP Prüfung)

Fährtenhundeprüfung = FH1 und FH2

Unterordnung

Abteilung B

Die Unterordnung im IGP Sport knüpft an die erlernten Elemente der BH direkt an – hierbei wird die Zusammenarbeit als Team Hundeführer und Hund noch verstärkt und mit zusätzlichen Aufgaben auch schwieriger und abwechslungsreicher. „Fuß laufen“ durchweg ohne Leine, verschiedene Übungen im Sitz/ Platz, Apportieren von einem Holz, Sprünge über eine Hürde usw.

Grundsätzlich steht auch hier der Spaß am gemeinsamen Training im Vordergrund – zumal auch bei einer Prüfung das Ziel ist, die Freude des Hundes dem Richter zu vermitteln und trotzdem die Übungen korrekt auszuführen. Das funktioniert nur mit einem spielerischen, konsequenten Training und viel Belohnung in Form von Futter/ Spielzeug.

Die verschiedenen Prüfungsstufen der Unterordnung sind – zudem noch viele weitere möglich:

Unterordnung = UPr1, UPr2 und UPr3 (die Unterordnung ist hierbei der Teil der jeweiligen IGP Prüfung)

Schutzdienst

Abteilung C

Der sogenannte Schutzdienst muss klar von der Ausbildung bei Polizei, Bundeswehr, Grenzschutz o.ä. unterschieden werden. In den öffentlichen Stellen geht es um tatsächlichen Schutz des Hundeführers bzw. Verbrecherbekämpfung. In den Hundesportvereinen so auch in der OG Jesingen werden solche Situationen nach eindeutigen Regeln auf sportlicher Ebene nachgestellt. D.h. die Hunde möchten Ihr Triebziel in Form eines Spielzeugs bzw. Ihrer Beute erhalten und können dabei Ihren angeborenen Jagd- und Beutetrieb in gezielter Form ausleben.

Auf keinen Fall wird Aggressivität im Alltag gefördert – kommen Sie gerne vorbei und schauen Sie uns beim Training zu, machen Sie mit und lernen den Schutzdienst, unsere Hunde und uns persönlich kennen.

Schutzdienst = SPr1, SPr2 und SPr3 (der Schutzdienst ist hierbei der Teil der jeweiligen IGP Prüfung)

SOCIAL Media

Anfahrt

Datenschutzerklärung